Locronan

mittelalterliche Altstadt

Die Kelten erkoren diesen Ort zum Nemeton, einem aus Stationen, die die 12 Monate des Jahres symbolisieren, bestehenden Kultweg. Im 11. Jahrhundert christianisiert der Heilige Ronan den Ort und gründet die Stadt. Diese nennt sich von nun an Locronan. Ab dem 14. Jahrhundert gelangt sie dank der Segeltuchweberei zu Reichtum und Schönheit. Der mit allen großen Flotten begründete Handel bringt großen Wohlstand und wunderschöne Granithäuser mit sich. Mauern, die ihrer Herkunft treu geblieben sind.


Locronan 1
Locronan 2
Locronan 4
Locronan 5
Locronan 6
Locronan 7



Notre - Dame de Tronoen

In einer einsamen, weiten und bewegten Dünenlandschaft, dort, wo sich in frühgeschichtlichen Zeiten eine Kulturstädte der Venus befand erhebt sich prachtvoll der älteste Calvaire der Bretagne. Der Kalvarienberg und die Kapelle stehen unweit von Penmarc´h in der Bucht von Audierne.


Tronoen 1
Tronoen 2
Tronoen 3
Tronoen 4



Leuchtturm d'Eckmühl

Der Phare d’Eckmühl ist ein Leuchtturm auf der Pointe de Saint-Pierre in Penmarc’h im französischen Département Finistère. Der am 17. Oktober 1897 eingeweihte Phare d’Eckmühl ist mit 60 m Höhe einer der höchsten Leuchttürme Europas. Der Turm sichert eine der aufgrund vieler Felsen gefährlichsten Küsten Frankreichs. Die Mauern des Turms sind aus Kersanton-Granit errichtet, und die Innenwand des Treppenhauses ist mit Opalglas besetzt. Der Turm ist heute eines der meistbesuchten Bauwerke des Departements Finistère.


Eckmuhl 1
Eckmuhl 2
Eckmuhl 3
Eckmuhl 4
Eckmuhl 5
Eckmuhl 6

nach oben