Zehnte Woche

Viola-BrueckeBurgen, Schlösser, Weinkeller, steile Felswände und wieder weite Ebenen machen die Fahrt von Clamecy nach Auxerre kurzweilig und abwechslungsreich. Zwei Selbstbedienungs-brücken treiben bei Viola Schweiß- und bei mir Lachtränen in die Augen. Viola ist trotz hervorragender französischer Küche zu leicht, die Brücke nach der Durchfahrt wieder in ihre Verriegelung zu drücken. Es sieht wirklich lustig aus, wie Viola auf dem Ende der Brücke herum hüpft, ohne daß diese sich die letzten zwanzig Zentimeter nach unten neigt.

AuxerreAuxerre ist mit Sicherheit eine der schönen Städte auf unserer Reise. Ob man sich mit einem Bummel durch die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern begnügt oder ob man die vielen historischen Gebäude genaustens begutachtet, sehenswert ist Auxerre auf jeden Fall. Auxerre ist voll auf Tourismus eingestellt und seit langem eine der teuersten Städte die wir besuchten.

AuxerreAuf der Fahrt nach Migennes, wir erwarten dort unsere Tochter und meinen Bruder, machen wir die ersten Erfahrungen mit schrägen Schleusenwänden. Unser Befürchtungen sind unbegründet, es klappt besser als erwartet. Mit unserer Tochter wollen wir weiter auf dem Canal de Bourgogne. Um meinem Bruder, der uns nach drei Tagen wieder verläßt, ein wenig Bootsurlaub zu bieten, fahren wir die Yonne abwärts nach Joigny und Villeneuve sur Yonne.


nach oben